50er-Fahren mit 15 – JU begrüßt differenzierende Regelung in Bayern

Kitzingen/Ufr. (dn) 50ccm-Leichtkrafträder durften bisher, genau wie 125ccm, ab 16 Jahren gefahren werden. Nachdem das CSU-geführte Bundesverkehrsministerium in den letzten Jahren bereits die Geschwindigkeitsbegrenzung für 125er aufhob, soll nun im Herbst auch in Bayern „50er-Fahren ab 15“ möglich sein. Für die Junge Union Unterfranken begrüßt Bezirksvorsitzender Daniel Nagl die differenzierende bayerische Regelung. Das durch Staatsminister

JU Kitzingen appelliert: Keine Komplettschließung von Kindergärten im Sommer!

Prichsenstadt/Kreis KT (sst) Zuhause arbeiten und gleichzeitig Kinder betreuen ist schwer möglich. Aber viele Familien und Alleinerziehende, denen Homeoffice nicht möglich ist, trifft Corona noch härter. „Viele Familien haben bereits keinen Jahresurlaub mehr“, beschreibt Sabrina Stemplowski, Stadträtin in Kitzingen und Vorsitzende der Jungen Union im Kreis Kitzingen die Lage vor den Sommerferien. In Rücksprache mit

Windenergie mit Bürgern und Kommunen stärker

Unterfranken/Kitzingen (dn) „Angesichts emotionaler Debatten zum Ausbau von Windenergie, auch in Unterfranken, freuen wir uns, dass der CSU-Bezirksvorstand Anfang Juni den Forderungen der Jungen Union zum Ausbau der Windenergie gefolgt ist“, so JU-Bezirksvorsitzender Daniel Nagl (KT). Nach Wortmeldung der CSU-Energiepolitikerin Dr. Anja Weisgerber, MdB (SW) sprach sich der CSU-Bezirksvorstand in der digitalen Sitzung dafür aus,

Staatsverständnis und Menschenbild von Trump widersprechen US-Gründergeist

Kitzingen/Ufr. (dn) „Als JU stellen wir uns klar gegen Rassismus“, so die Kreisvorsitzende der Jungen Union Kitzingen Sabrina Stemplowski. Die jungen Christsozialen zogen es vergangenes Wochenende jedoch vor, statt symbolischer Demos mit realen Infektionsrisiken digital mit jungen US-Experten darüber zu sprechen, wie sie die Lage seit dem Corona-Ausbruch in den USA erleben und bewerten. Denn,

Orientierung stiften statt Protest

Kitzingen (dn) „Während viele Gruppierungen versuchen Desinformation und Unzufriedenheit für ihre destruktiven Zwecke zu streuen, sehen wir es als unsere Aufgabe Themen wirklich zu diskutieren und Positionen für die Zukunft zu erarbeiten, sprich Orientierung zu stiften statt Protest. Denn die Corona-Folgen treffen die Jugend nachhaltig“, spielt der Bezirksvorsitzende der Jungen Union Unterfranken Daniel Nagl auf

JU Ufr legt Postcorona-Paper vor

Ufr (dn) „Ich bin mir fast sicher, wir werden mit unserem Vorstoß nicht nur Zustimmung ernten. Aber für uns, die wir mit den Folgen von covid-19 noch Jahrzehnte leben werden, gilt es auch unbequeme, aber notwendige Punkte anzusprechen, wenn wir nachhaltige Verbesserung erreichen wollen. Wir hätten bei Bildungsgerechtigkeit, Impfung oder der genauen Ausgestaltung staatlicher Konjunkturpolitik

Jetzt Corona eindämmen – und dann? (Kommentar)

Corona offenbart Stärken aber auch Schwächen; von der Frage nach heimischer Produktion und Reserven bis hin zu Fehlentwicklungen in verschiedenen Systemen. Natürlich müssen wir jetzt die Schwarze Null aufgeben, um Unternehmen wie auch Beschäftigte dabei zu unterstützen, durch diese Krise zu kommen. Das stellt auch bei der JU niemand in Frage. Aber wenn wir es

Demokratie macht keine Pause

Unterfranken/Kitzingen (dn) Corona-bedingt versammelten sich die Spitze der unterfränkischen Jungen Union erstmals online. „Die Sitzungsdisziplin in der Videokonferenz war auch mit 20 Teilnehmern höher als bei herkömmlichen Sitzungen; vielleicht weil man jeden direkt im Blick hat“, scherzt JU-Bezirksvorsitzender Daniel Nagl aus Kitzingen. Über dreißig JU’ler schafften unterfrankenweit den Sprung in kommunale Räte, 16 in Kreisräte,

Wahlaufruf Junge Union

Liebe Freunde, viele von euch haben vermutlich schon gewählt. Dennoch an dieser Stelle nochmals die Erinnerung: am kommenden Sonntag, den 15. März 2020 finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Geht wählen – und animiert euer Umfeld! Veränderung fängt bei uns an – und mit jeweils einer „3“ vor den Namen der JU-Kandidaten auf den Listen! Ministerpräsident Markus Söder

JU fordert bei Kinderarztversorgung mehr Anstrengungen auf kommunaler Ebene

Unterfranken (dn) Anfang März veröffentlichte die KVB die ärztliche Versorgungssituation, nachdem die Bedarfsplanung auch auf politischen Druck hin zum Jahreswechsel reformiert wurde. Bayernweit profitieren ländliche Regionen von neuen Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte (144), Fachärzte (206,5) und Psychotherapeuten (117), die aus dem Kassenhonorar für bereits niedergelassene Ärzte finanziert werden. „Vielleicht ist dies auch der Grund für die